Logo Sex&60+

Infos zu den bisherigen Gruppentreffen

Hier geht's zu den Einzelheiten  

Gesprächskreis Sex&60+

dotTreffen

dotChat

dotBasics

dotLinks

dotPresse

dotDisclaimer

 
 

Sexuelle Erfüllung ist auch im Alter
1. eine Quelle der Lebensfreude und
2. ein wichtiges Bindemittel in der zwischenmenschlichen Beziehung.
Das Alter bringt jedoch Veränderungen mit sich, die einem erfüllten Liebesleben nicht gerade förderlich sind.

  1. Deshalb startete am 17. Februar 2020 ein 13-köpfiger (4♀+7♂ / 8 Singles + 3 Nicht-Singles plus Mederator)
    Gesprächskreis Sex&60+ zum Thema Alterssexualität, der sich durch eine erstaunliche Offenheit auszeichnete.
    Obwohl sich in der Vorstellungsrunde herausstellte, dass die Bedürfnisse und Interessenlagen breit gesteut sind und sich somit nur bedingt mit denen jedes einzelnen decken, wurde vereinbart, dass es bei einem Gesprächskreis bleiben soll, der sich zweimal monatlich (jeweils jeden 1. u. 3. Mo.) trifft (siehe auch die ppt-Präsentation zur Vorbereitung des ersten Treffens).
    Das verbindende Element ist, dass sich hier Menschen untereinander austauschen, die bereit und willens sind, miteinander über das meist tabuisierte Thema Sex zu sprechen - auch wenn die Annäherung an das Thema individuell sehr unterschiedlich ist (Loriot: Männer und Frauen, passen einfach nicht zusammen.). Miteinander reden - nicht nur in der Gruppe (auch mit dem Partner) - ist letztlich die einzige Möglichkeit, Verständnis füreinander zu entwickeln.
    Es wurde die Möglichkeit geschaffen, sich in der Zwischenzeit untereinander per E-Mail (ohne Anhang!) via Mailingliste Berlin@SEXund60plus.de untereinander online auszutauschen.
  2. Auf dem Folgetreffen am 2. März 2020 mit 8 Teilnehmenden wurde anders als geplant NICHT besprochen, wie künftige Gruppentreffen ablaufen sollen. Auch diesmal ging es bereits bei der Vorstellungsrunde (2 neue Tln.) gleich außerordentlich offen in medias res.
    So kamen wir erst eine halbe Stunde vor Schluss dazu, uns dem Impulsreferat zuzuwenden. Leider gab es technische Problemme, so dass das Video zur Tinder-Lüge Darum will Tinder, dass du Single bleibst! nicht gezeigt werden konnte. Dennoch lief die Diskussion gut an, u.a. mit Verweis auf den GEO-Text zur online-Partnersuche Warum Dating-Portale es erschweren, den Richtigen zu finden und den SPIEGEL-Artikel Liebe und digitaler Wandel - Sex wie ein Schnäppchenjäger und das Interview mit von Eva Illouz Wir müssen aufhören, emotional perfekt zu sein. Trotz aller Skepsis hatte aber auch das Vermittlungsportal Gleichklang.de mindestens einen Befürworter.
  3. Das dritte Treffen fand nach langer Pause am 25. Mai 2020 mit 5 Teilnehmenden (1♀+4♂) statt. Zwei Singels hatten inzwischen eine feste Partnerin gefunden. Auch mit einer neuen Teilnehmerin war der Austausch wieder erfreulich offen.
  4. Das vierte Treffen war das erste mit Lea M. Immer, die uns ihre Kompetenz als Sexologin nach dem Sexocorporel-Konzept zur Verfügung stellte. Ihr Angebot wurde von den sechs übrigen Teilnehmenden (2♀+4♂) dankbar und intensiv in Anspruch genommen.
    Ein Thema von mehreren: Sexuelle Aktivität hält uns gesund. Zwei bis dreimal wöchentlich und ganz besonders im Alter; etwa in Form von Selbstbefriedigung - bei Frauen bis zum Orgasmus, bei Männern reicht auch eine angenehme Erektion, die eine Weile gehalten wird; wichtig ist dabei die intensive Durchblutung der unteren Etage.
    Zudem wurde das Kartenspiel Doch! Doch! Doch! von Ann-Marlene Hennig vorgestellt; die wechselseitige Beantwortung der Frage-Kärtchen in der blauen Abendstunde läd auch im Alter zum gegenseitigen Entdecken und Reflektieren ein - wobei die Spielanleitung auch locker außeracht gelassen werden kann. Ein entsprechendes Buch ist eine Alternative, wenn man das Spiel verliehen hat, wie heute geschehen...
    Obwohl einzig und allein die Teilnehmenden den jeweiligen Schwerpunkt setzen bzw. die Ausrichtung des Gesprächskreises bestimmen, gibt es gelegentlkich auch Zweifel, ob hier die eigenen Erwartungen erfüllt werden. So stehen aus der Sicht Einzelner derzeit psychische Aspekte gegenüber funktionelle Betrachtungen zu sehr hintan.
  5. Das fünfte Treffen fand turnusmäßig am 6. Juli 2020 mit 5 Teilnehmenden (1♀+4♂) statt. Der Austausch war wieder erfreulich offen. Die gelegentlich als zu kurz gekommenen Seite des psychologoschen Aspekts kam heute jedenfalls nicht zu kurz.
  6. Zum sechsten Treffen am 20. Juli 2020 mit 5 Teilnehmenden (1♀+4♂) kamen zwei Teilnehmer, die bei den letzten fünf Treffen nicht mit dabei waren. Wir sprachen zunächst über ein potentiell polarisierendes Unterkapitel von "Übernimm die Führung!" aus dem Buch von Yella Cremer Das G-Punkt Handbuch, diskutierten dann die Eignung des Jugendbuchs von Ann-Marlene Henning Sex verändert alles als Geschenk zum 14. Geburtstag. Schließlich warfen wir noch einen Blick in das sehr empfehlenswerte indiskrete Fragenbuch von Ulrich Clement Think Love. Anders als bisher wurde verschiedentlich das Verhalten einer breiten Mehrheit von Jugendlichen bzw. Erwachsenen mit nicht anstrebenswerten Folgen als üblich postuliert. Letztlich reden wir aber miteinander, um uns über alternative Verhaltensweisen auszutauschen, die ein bereicherndes Sexualleben und mehr begünstigen.
  7. Zum siebten Treffen am 4. August 2020 erschienen nur 3 Teilnehmende (1♀+2♂). Wir tauschten unsere u.a. darüber aus, wie sehr ein Singel gerade jetzt in Zeiten von social distancing unter Berührungsmangel leidet - auch ohne sexuellen Touch. Gerade das richtete die Aufmerksamkeit der übrigen Teilnehmenden auf die vielfältigen alltäglichen Berührungen Liebender bei Tag und Nacht - verbunden mit deren besonderer Wertschätzung. Ein weiteres Thema war die Annährung frisch Verliebter - im höhren Lebensalter - untereinander, die auch mit der Offlenlegung eigener Schwächen oder Macken verbunden sein kann. Viel Zeit verbrachten wir auch mit dem Thema Biografiearbeit, mit dem sich alle drei schon mehr oder weniger intensiv befasst hatten.
  8. Zum achten Treffen am 17. August 2020 erschienen nur 4 Personen (1♀+3♂). Ala Einstiegsthema sprachen wir über psychogene Erektionen, die durch psychische Reize ausgelöst werden, d. h. durch innere Bilder oder Phantasien. Diese Impulse werden im Gehirn gesteuert und über den Parasympathikus ins Erektionszentrum im Rückenmark weitergeleitet. Die Teilnehmer kannten diese Art der Erektion zumindest aus ihrer Jugend aber auch noch im erwachsenen Alter und bestätigten, dass sie im fortgeschrittenen Alter nun dazu nicht mehr fähig sind.
    Wir erörterten auch die Schwierigkeiten, die sich im Zusammenleben einstellen, wenn in einer Partnerschaft einer der beiden ein außerordentliches Reinlichkeitsbedürfnis hat. Eine Problemlösung scheint den Anwesenden nur mit psychologischer Hilfe möglich, die natürlich erst einem grundsätzlich angenommen wird, was natürlich schwierig ist, wenn der überaus Reinliche gar kein Verlangen nach sexueller Aktivität verspürt und das Problem nicht wahrnimmt bzw. wahrnehmen will. Deshalb wurden auch Alternativen wie außereheliche Affären, Solosex und bezahlter Sex erörtert, die allesamt als wenig wünschenswert erachte (Neben-)Wirkungen haben.
    Weiter redeten wir über die bisherigen Bemühungen der Singles und die Gründe für deren bisherige Ergebnislosigkeit (wenige Kontakte mit Personen, mit blasser oder gar negativer Ausstrahlung). Die Lösung könnte eine Erhöhung der Kontakte etwa in Form eines Speed-Datings sein und zwar gut vorbereitet durch unentscheidbare Fragen (siehe Kasten aus: Einleitung zum Buch von Ulrich Clement Think Love – Das indiskrete Fragenbuch):
    Warum ein Fragenbuch?
    Gute Frage! Und schon geht es los. Darauf gibt es keine objektive Antwort. Aber mehrere subjektive. Und das ist gut so. In vielen Situationen sind kluge Fragen produktiver und führen weiter als richtige Antworten. Antworten schließen. Fragen öffnen. Das gilt auch für das Thema Liebe und Sexualität. Da sogar besonders - sofern man es öffnen, entdecken , verlebendigen möchte. Allerdings eignen sich dafür nur bestimmte Fragen, nämlich solche, deren Antworten erst erfunden werden müssen.
    Entscheidbare und unentscheidbare Fragen
    Der Kybernetiker Heinz von Förster machte den Unterschied zwischen entscheidbaren und unentscheidbaren Fragen. Entscheidbare Fragen sind solche, bei denen die Antwort bereits feststeht. Zum Beispiel: Was ist die Hauptstadt von Frankreich? Wann hatten Sie Ihren ersten Geschlechtsverkehr? Was ist 3 plus 4? Diese Fragen lassen sich objektiv beantworten. Die Antwort ist überprüfbar und kann richtig oder falsch sein. Unabhängig vom Antwortenden (Paris ist es egal, ob Sie es für Frankreichs Hauptstadt halten oder nicht).
    Die Antwort auf unentscheidbare Fragen dagegen hängt allein vom Beantworter ab. Zum Beispiel: Wer ist die wichtigste Person in meinem bisherigen Liebesleben? Hier gibt es keine objektive Wahrheit (stimme - stimme nicht), eine subjektive Wahrhaftigkeit allerdings schon. Diese ist gegeben, wenn der Antwortende seine Antwort wirklich so meint, wie er sie sagt.
    Heinz von Förster formuliert die paradoxe Pointe, dass man nur unentscheidbare Fragen entscheiden könne, da bei den entscheidbaren Fragen die Antwort bereits gegeben ist, ehe die Frage gestellt ist.
    Think Love enthält ausschließlich unentscheidbare Fragen, also Fragen, deren Antwort nur im Ermessen des Antwortenden liege. Dass mache sie zu einer höchstpersönlichen Angelegenheit. Hinter entscheidbaren Fragen kann man sich gut verstecken, bei den unentscheidbaren muss man sein Gesicht zeigen. Sofern man eines hat und es zeigen will. Wer das nicht möchte - der lege das Buch jetzt am besten beiseite.

    Fragen für das Erste Dating gibt es zu Hauf im Web (u.a. mit Anleitung – adressiert für Männer aber auch leicht auf Frauen übertragbar).
    Hausaufgabe: Erstelle eine Liste mit x-mal drei unentscheidbaren Fragen, von denen dein Dating-Partner jeweils eine aus drei aussuchen kann, die er gerne beantworten möchte und umgekehrt: drei zufällig ausgewählte weitere Fragen, aus denen du ihm eine deiner Wahl beantworten kannst.
    Nächste Anwendungsmöglichkeiten in Berlin:
    Speed-Dating: Eine Kennenlern-Chance für Singles 60plus und Liebe auf den späten Blick - Partnersuche 60plus (vermutlich erst wieder im Februar 2021)
    Speed Dating in Berlin am 11.10.2020 und 13.12.2020 (Alter: jeweis 52-65)


Auch Sie sind herzlich eingeladen teilzunehmen, sofern Sie trotz altersbedingter Veränderungen Ihre Libido bewahren und ausleben wollen. Da die Anzahl der Teilnehmenden pandemiebedingt derzeit auf 8 Personen beschränkt ist, melden Sie sich bitte für den 05.10.2020 im Nachbarschaftsheim Mittelhof, Königstr. 42-43 in Zehlendorf an und zwar unbedingt per E-Mail an SEXund60plus.de - vorausgesetzt Sie akzeptieren unseren Codex zum Umgang miteinander.

Mitzubringen sind: Offenheit, Toleranz, Respekt und Empathie.

Bei Ihrer ersten Teilnahme stellen Sie sich bitte den übrigen Teilnehmenden vor:
  . (Vor-)Name
  . ca. Alter
  . Lebenssituation (z.B. Single)
  . Erwartungen (Infos, Erfahrungen, Geselligkeit,...)
  . Hoffnungen (welche Wirkung soll sich langfristig einstellen?)
  . ggf. eine Kompetenz von Ihnen, die für die weitere Entwicklung des Gesprächskreises nützlich sein könnte


Hospitieren können auch Personen, die in Ihrer Nachbarschaft gleichartige Gesprächsgruppen initiieren und leiten wollen.

Wenn sich irgendwann mindestens 7 Teilnehmende finden, die insgesamt die erforderliche Kompetenz zur Führung eines gemeinnützigen Vereins Sex&60+ e.V. mitbringen, könnte dieser dann auch gegründet werden, mit dem Ziel zunächst Berlinweit und ggf. später sogar überregional - insbesondere online - tätig zu werden.


Jochen Wagner (Initiator)